Home – Leben – Diakonie

Diakonie

Der Begriff “Diakonie” kommt aus dem Griechischen und ist ein in der Bibel vielgebrauchtes Wort, das so viel wie “für den Anderen da sein” bedeutet. Diakonie ist ein Dienst am Nächsten, wo es darum geht, Notleidenden zu helfen, egal welche Konfession sie haben oder wo sie herkommen.

Unsere Diakonie-Angebote beinhalten:

Begleiten von Menschen in schwierigen Lebenslagen

Wir bieten Beratung, Begleitung und Unterstützung für Menschen, die sich in einer schwierigen Lebenssituation befinden oder die in Not sind.

Diese Angebote stehen grundsätzlich allen Menschen offen, unabhängig von Geschlecht, Nationalität und Konfession. Unsere Beratungen sind kostenlos und unterliegen der Schweigepflicht.

Wir sind für Sie da

Seit rund einem Jahr hat sich unser Leben sehr verändert. Viele unserer Anlässe müssen und mussten bis auf Weiteres abgesagt werden. Diese aussergewöhnlichen Zeiten können uns belasten und Gefühle von Unsicherheit auslösen.
Wenn Sie ein persönliches, vertrauensvolles Gespräch suchen, jemanden, mit dem Sie reden können, dann wenden Sie sich bitte an unsere sozialdiakonische Mitarbeiterin Anita Höfer. Frau Höfer steht Ihnen gerne für ein Gespräch unter Tel. 044 787 01 70 zur Verfügung.

 

 

Eine Million Sterne» – eine Solidaritätsaktion
Erster Advent, Sonntag, 28. November ab 16.30 Uhr
Zusammen mit der Kirchlichen Sozialberatung «Diakonie Ausserschwyz» beteiligen wir uns in diesem Jahr zum ersten Mal an der Solidaritätsaktion «Eine Million Sterne» der Caritas.
Ursprünglich war diese Aktion zusammen mit dem Weihnachtsmarkt in Wollerau geplant, leider wurde der Weihnachtsmarkt abgesagt. Wir starten trotzdem und laden Sie herzlich ein, eine Kerze für armutsbetroffene Menschen im Kanton Schwyz anzuzünden.
Die Aktion findet statt am Sonntag, 1. Advent, 28. November ab 16.30 Uhr vor der Kirche St. Verena in Wollerau. Kommen Sie vorbei und setzen Sie mit uns ein leuchtendes Zeichen gegen Armut.
Über 1.2 Millionen Menschen in der Schweiz sind von Armut betroffen oder leben an der Armutsgrenze. Corona verschärft die finanzielle Lage vieler zusätzlich und droht auch Menschen, die es nie erwartet hätten, den Boden unter den Füssen weg zu ziehen. Jedes sechste Kind ist gar von Armut bedroht. Unsere Solidarität ist in Krisenzeiten gefragter denn je!
Wir suchen auch noch fleissige Unterstützerinnen und Unterstützer. Möchten Sie uns beim Anzünden der Kerzen mithelfen? Dann melden Sie sich bitte telefonisch bei uns, Tel. 044 787 01 70. Für Fragen steht Ihnen unsere sozialdiakonische Mitarbeiterin Anita Höfer gerne zur Verfügung.

Trauercafé – Zeit und Raum für trauernde Menschen
Das Trauercafé steht allen Menschen offen, die einen nahestehenden, lieben Menschen verloren haben. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, sind Sie herzlich eingeladen, das Trauercafé zu besuchen.
Mit dem Trauercafé wollen wir einen Raum der Gemeinschaft schaffen, der in geschützter Atmosphäre Gelegenheit bietet, sich zu treffen, zu reden und sich mit anderen Trauernden auszutauschen. Der Besuch ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Für den Besuch des Trauercafés benötigen Sie ein Covid-Zertifikat.
Das Trauercafé findet im Pfarrhaus Wollerau statt und wird von unserer Mitarbeiterin und Trauerbegleiterin Anita Höfer geleitet und von unserer freiwilligen Mitarbeiterin Silvia Grossmann unterstützt.
Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung und freuen uns auf Ihren Anruf. Wenn Sie ein Gespräch wünschen, aber kein Zertifikat haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, Tel. 044 78701 70.

Termine Trauercafé 2. Jahreshälfte 2021
Das Trauercafé findet in den Monaten von Oktober bis April von 14 – 16 Uhr statt.
Fr 15. Oktober
Fr 26. November
Fr 17. Dezember

 

Anita Höfer zu Gast bei Radio Maria in der Sendung “Lebenshilfe” zum Thema Trauer
Am 16. und 23. November 2020 war unsere sozialdiakonische Mitarbeiterin, Anita Höfer, zu Gast bei Radio Maria. In der Life-Sendung «Lebenshilfe» berichtet sie über das Thema «Jede Trauer ist anders» und über’s “Trauercafé”.
Anita Höfer ist Sozialpädagogin und ausgebildete Trauerbegleiterin, sie arbeitet seit 8 Jahren im Seelsorgeraum Berg und ist für die Diakonie und Seniorenarbeit zuständig. Unter den untenstehenden Link’s können Sie das Thema gerne mitverfolgen.
Um die Radiosendung “Jede Trauer ist anders” vom 16. November 2020 zu hören, klicken Sie hier.
Um die Radiosendung zum Tema “Trauercafé” vom 23. November zu hören, klicken Sie hier.

Angebote für Menschen mit Lebenserfahrung

Wir bieten Seniorinnen und Senioren, Beratung, Begleitung und Unterstützung. Zudem organisieren wir Anlässe und Veranstaltungen während des Jahres. Weitere Informationen finden Sie unter der Rubrik Senioren

–      Erzählcafé (Bilder siehe Rubrik Senioren)

–      Stubete (Bilder siehe Rubrik Senioren)

–      Seniorenferien (Bilder siehe Rubrik Senioren)

–      Spirituelle Angebote, zum Beispiel Krankensalbungsfeiern

Angebote im Bereich Gemeinwesenarbeit

  • Wir unterstützen verschiedene Hilfsprojekte im In- und Ausland: unter anderem Fastenopfer, KARIBU-Kinderhilfe in Tansania, Ecole-Mahoro in Burundi
  • Seelsorgeraum-Berg Projekte

Die Seelsorgeraum Berg Projekte finden alle zwei Jahre statt. Dabei werden abwechselnd ausländische und inländische Projekte berücksichtigt. 2016 unterstützten wir KARIBU-Kinderhilfe in Tansania.
2018 setzten wir uns für das „clubhuus.ch“ eine Wohngemeinschaft für Jugendliche in Erstfeld ein. Das „clubhuus“ wurde vor rund 14 Jahren von Generalvikar Dr. Martin Kopp als Anlaufstelle für Jugendliche in Not gegründet.

Weltgebetstag

Was ist der Weltgebetstag
Der Weltgebetstag ist die grösste ökumenische Basisbewegung von Frauen. Ihr Motto lautet: „Informiert beten – betend handeln“. Der Weltgebetstag wird in über 120 Ländern in ökumenischen Gottesdiensten begangen. Vor Ort bereiten Frauen unterschiedlicher Konfessionen gemeinsam die Gestaltung und Durchführung der Gottesdienste vor. Jedes Jahr schreiben Frauen aus einem anderen Land der Welt die Gottesdienstordnung zum Weltgebetstag. Dadurch erhält man Jahr für Jahr in eindrücklicher Weise Einblicke in ein fremdes Land.
Der Weltgebetstag findet jeweils am ersten Freitag im März statt. Durch die Gemeinschaft des Betens und Handelns sind die Frauen in vielen Ländern auf der ganzen Welt miteinander verbunden. Die Kraft des gemeinsamen Gebets lässt einen die weltweite Verbundenheit der Christenheit spüren. Weiter Infos finden Sie unter folgendem Link.

2021

2020


Vorbereitungsgruppe Wollerau
In Wollerau besteht seit vielen Jahren eine sehr aktive Weltgebetstags-Gruppe aus reformierten und katholischen Frauen.
Haben Sie Interesse an einem Engagement? Wenn ja, dann wenden Sie sich bitte bei Anita Höfer, Diakonie, Seelsorgeraum Berg Tel. 044 787 01 7  oder via Mail anita.hoefer@seelsorgeraqum-berg.ch.

Nächste Daten

Mi. 24.11.2021         Ökumenischer Weltgebetstag, Impulstag, kantonale Regionaltagung für 2022; Pfarreisaal, Hauptstr. 28, Wollerau
Fr. 04.03.2022         09.00 Uhr Ökum. Weltgebetstag, ref. Kirchgemeindehaus Pfäffikon
19.00 Uhr Ökum. Weltgebetstag, ref. Kirche Wollerau, Wilen

Rückblick

Dankesschreiben der Verantwortlichen des Pfarreiprojekt 2020 der Höfner Hilfe für Jassy

Wir von HHJ, hörten immer wieder von der Leiterin des «Hospital für Menschen mit einer Beeinträchtigung» in Racaciuni, Frau Crina Hulubei, von der wichtigen und dringenden Notwendigkeit, die Duschanlagen zu sanieren.
Nach der ersten Kontaktnahme im Frühling 2019 mit Pfarrer Jozef Kuzar, bekamen wir bald darauf vom Seelsorgerat die Einladung, unser Projekt, die Sanierung der Nasszellen und die Beschaffung eines neuen Heizkessels im Hospital in Racaciuni, vorzustellen. Bereits bei unserem ersten Gespräch stiessen wir auf grosses Interesse und Anteilnahme, als wir ausführlich über die verschiedenen bisherigen Tätigkeiten und dem geplanten Projekt von HHJ erzählten.
Die darauffolgende Zusage des Seelsorgerates, unser grosses Anliegen im Jahr 2020 als Pfarreiprojekt gezielt und mit verschiedenen Anlässen zu unterstützen, berührte und freute uns enorm.
Gespannt und mit grosser Freude durften wir miterleben wie das Spendenbarometer stieg. Nach einigen Monaten konnten wir Frau Crina Hulubei unsere finanzielle Unterstützung zusichern.
Die ersten Bauarbeiten konnten beginnen. Die Aussenmauern des Untergeschosses wurden saniert, der neue Heizkessel installiert und die Wand- und Bodenplatten in den Duschräumen ersetzt.
Für die Planung und das Einholen von Offerten, den Einkauf von sehr guten Materialien sowie das Überprüfen der Arbeitsabläufe durften wir unseren langjährigen Koordinator Andrei Savescu beauftragen. Er engagierte sich auch für dieses Projekt sehr und verlangte keine zusätzliche finanzielle Entschädigung.
Wir sind sehr dankbar und glücklich über die sehr hohe Spende von Fr. 32200.- des Seelsorgeraumes Berg, welche schlussendlich einen so grossen Teil zur Mitfinanzierung unseres Anliegens beiträgt. Für HHJ, welches sich seit 30 Jahren für die Ärmsten in Rumänien engagiert, ein riesengrosses Geschenk!
Die Körperpflege nun mit heißem Wasser und in gut eingerichteten Duschkabinen durchführen zu können, trägt zu besserer Hygiene bei und ist für die Bewohner vom Hospital ein ganz besonderes Erlebnis. Ihre Freude und Dankbarkeit ist sehr gross und zeigt sich täglich! 
Ursula Jäggi, Konrad Schenkel und Leonie Lenherr

Weltgebetstag 2021
Der diesjährige WGT fand am Freitag, 5. März 2021 in der Pfarrkirche St. Verena in Wollerau statt. Das diesjährige Gastland ist Vanuatu, eine Inselgruppe im Südpazifik. Christliche Frauen aus Vanuatu haben die Liturgie für den ökumenischen Gottesdienst unter dem Motto: “Auf festen Grund bauen” geschrieben. 

Abschluss Pfarreiprojekts 2020

«Höfner Hilfe für Jassy»
Seit 2016 unterstützt der Seelsorgeraum Berg im Zweijahresrhythmus Projekte, Stiftungen, Vereine und Institutionen, die sich für Mitmenschen engagieren. Welches Projekt ausgewählt wird, prüft die Arbeitsgruppe Diakonie des Seelsorgerats. Anschliessend wird es vom Gesamt-Seelsorgerat beschlossen.
Im Jahr 2020 begleitete und unterstützte der Seelsorgeraum Berg das regionale Hilfswerk «Höfner Hilfe für Jassy». Auch wenn es für Alle kein einfaches Jahr war, durfte sich das Hilfswerk über zahlreiche, grosszügige Unterstützung und Spendengelder freuen. Gegründet wurde «Höfner Hilfe für Jassy» vor 30 Jahren von den Frauengemeinschaften Feusisberg und
Pfäffikon. Heute stehen Ursula Jäggi, Konrad Schenkel und Leonie Lenherr federführend hinter dem Hilfswerk. Seit nahezu 20 Jahren engagiert sich das Hilfswerk unter anderem auch im Behinderten-Pflegeheim in Racaciuni. Dort leben rund 230 Bewohnerinnen und Bewohner.

Sanierung der Sanitärbereiche und endlich warmes Wasser für die Bewohner
Die hygienischen Zustände waren schon vor der Corona Krise teilweise desaströs. Daher glich es einem glücklichen Zufall, dass die geplante Sanierung der Sanitärbereiche und die Anschaffung eines Warmwasserboilers mit den erzielten Spendengeldern des Pfarreiprojektes umgesetzt werden sollte.
Dass das regionale Hilfswerk in der Bevölkerung breite Zustimmung erfährt, war auch im Rahmen des Projektjahres spürbar. Ob bei den Eröffnungsgottesdiensten in Schindellegi oder Wollerau, den Päckliaktionen zu Ostern und zu Weihnachten oder der stimmungsvollen Orgelmatinee im Rahmen des Benefizkonzerts, immer war die Unterstützung in der Bevölkerung spürbar. Die eine oder andere geplante Aktion konnte aufgrund der Corona Pandemie nicht umgesetzt werden. So wurden einige Schülerinnen und Schülern während des Religionsunterrichts über das Projekt informiert und konnten sich virtuell ein Bild von der prekären Situation in Rumänien machen. Leider fiel diese Unterstützungsaktion ins Wasser. Auch ein zweites Benefizkonzert konnte nicht umgesetzt werden.
Ende Januar fand mit der Checkübergabe das offizielle Ende des Pfarreiprojektes statt. Aufgrund der momentanen Bestimmungen konnte der Projektabschluss nur in kleinem Kreis begangen werden. Wir danken allen Spenderinnen und Spendern für die grosszügige Unterstützung, den Verantwortlichen von «Höfner Hilfe für Jassy», Ursula Jäggi, Leonie Lenherr und Koni Schenkel für ihr teils jahrzehntelanges uneigennütziges grosses Engagement sowie dem Seelsorgerat für die umsichtige Auswahl der jeweiligen Projekte.

Benefizkonzert zugunsten des Pfarreiprojektes «Höfner Hilfe für Jassy»
Am Sonntag, 6. September, fand in der St. Anna Kirche Schindellegi ein Benefizkonzert zugunsten des diesjährigen Pfarreiprojektes «Höfner Hilfe für Jassy» statt.
Die Organisten Koni Schenkel und Roman Künzli hatten ein abwechslungsreiches Programm ausgesucht. Werke von Adolph Friedrich Hesse, J. S. Bach, Felix Mendelssohn-Bartholdy sowie Louis James Alfred Lefébure-Wely wurden vierhändig gespielt. Zuvor hatten Ursula Jäggi und Leonie Lenherr über den aktuellen Projektstand informiert. Der geplante Apero wurde aufgrund der Wetterlage abgesagt.